W - Von Walken bis Wollsiegel

Walken
Unter “Walken” versteht man gewolltes Filzen, also ein textiles Aufrüstungsverfahren, bei dem Wollstoffe eine gewünscht verfilzte Optik bekommen. Das durch “Walken” entstandene Gewebe ist sehr dicht und fest. Zu dieser Gewebeart zählt z. B. Melton, Velours und Flanell.

Westindische Baumwolle
siehe Sea Island Cotton

White Tie
siehe Frack

Wiener Naht
Unter “Wiener Naht” versteht man eine Teilungsnaht, die vom Armausschnitt aus bogenförmig weiter zur Brust und dann nach unten an den Vorderteilen entlang verläuft. Dies erspart den Brustabnäher und bewirkt eine figurbetonte Silhouette.

Windsor-Knoten
Der Name des “Windsor-Knotens” ist auf den Herzog von Windsor zurückzuführen, der diesen voluminösen Knoten populär machte. Abhängig von der Breite der Krawatte und der Dicke des Krawattenfutters kann der Windsor-Knoten unvorteilhaft breit und groß erscheinen. Der asymmetrische Four-in-Hand Knoten kann stilistisch vorteilhafter sein, weil er vielseitiger einzusetzen ist und den Hals optisch streckt.

WISICA
Die Abkürzung “WISICA” steht für “ West Indian Sea Island Cotton Association”. Die kostbare Baumwolle aus West Indian Sea Island wird handgepflückt und schonend weiterverarbeitet. Sie zeichnet sich durch ihre weltweit längsten Baumwollfasern von bis zu 52 mm Länge aus, welche besonders rein und extrem reißfest sind. Die Aufgabe der WISICA ist es, die Herstellung dieser außergewöhnlichen Baumwolle vor Ort zu kontrollieren und das Echtheitszertifikat ausstellen zu können.

Wolle
Unter “Wolle” versteht man die weichen Fasern von Tierhaaren, insbesondere vom Schaf. Dieses wärmende Naturmaterial kann mit vielen Typen von Natur- und Chemiefasern gemischt werden und zeichnet sich durch hohe Elastizität, Atmungsaktivität und Saugfähigkeit aus. Verschiedene Arten der Wolle sind u.a. Merino, Cashmere oder Mohair. Die Wolle wird nach Waschen, Kämmen, Färben oder Bleichen häufig zu Kammgarn, seltener zu Streichgarn, verarbeitet.

Wollsiegel
Das “Wollsiegel” ist das geschützte Gütezeichen für reine Schurwolle. Bei Mischungen aus Schurwolle und anderen textilen Fasern taucht es auch als “Combi-Wollsiegel” auf. Zuständig ist der in Düsseldorf sitzende “Wollsiegel-Verband e.V. Deutschland”, welcher aus der früheren IWS entstanden ist. Dieser agiert weltweit unter dem Namen “The Woolmark Company”.