V - Von Velours bis Vollzwirn

Velours
Als “Velours” bezeichnet man einen weichen Wollstoff für den Winter mit kurzem, meist im Strich aufgerichtetem Flor, der sehr warm hält. Velours hat eine samtähnliche Oberfläche und wird z. B. für Mäntel verwendet. Bekannt ist der Begriff Velours weiterhin aus der Lederherstellung, dem sogenannten “Veloursleder”.

Vichy Karo
Unter einem “Vichy Karo”, auch “Bauernkaro” genannt, versteht man ein würfelförmiges, zweifarbiges Karomuster. Das Vichy Karo ist kontrastreich und typischerweise in den Farben weiß, rot oder blau zu finden. Verwendet wird das Vichy Karo für Hemden, Blusen, Röcke und Kleider.

Vikunja
“Vikunja” bezeichnet das feine Haar des gleichnamigen Schafkamels, welches in Südamerika in Höhen von 3.000-5.000 Meter lebt und unter Naturschutz steht. Vikunja ist eine sehr seltene und teure Faser und wird daher nur für hochwertige Bekleidungsstoffe verwendet. Der Stoff zeichnet sich durch seinen Cashmere ähnlichen und weichen Griff aus.

Viskose
Die natürliche Kunstfaser “Viskose”, die in den USA unter dem Namen Rayon bekannt ist, wird in der Textilindustrie vielfältig eingesetzt. Den Rohstoff für Viskose liefert Pinien- und Buchenholz sowie Bambus, welches entrindet und in kleine Stücke zerkleinert wird. Besonders beliebt ist die Faser bei Sommerkleidern, Blusen und generell Kleidung, die angenehm locker und luftig fallen soll. Außerdem wird Viskose bei Stoffen verwendet, die glänzen sollen, wie z. B. Futterstoffe. Viskose ähnelt in ihrem Aussehen stark der Seide, ist weich im Griff, wenig elastisch und sehr hautsympathisch.

Vollzwirn
Als “Vollzwirn” bezeichnet man eine Stoffqualität, bei der zwei oder mehrere Garne von Kette- und Schuss miteinander “verzwirnt” (verdreht) werden. Dies stellt einen zusätzlichen Herstellungsaufwand dar. Hemden und Blusen aus Vollzwirn sind daher von besonders hoher Verarbeitungsqualität. Strukturfeinheit, Festigkeit, Haltbarkeit und Formbeständigkeit sind die zentralen Charakteristika des Vollzwirns.