C- Von Caban bis Cutaway

Caban
Hierbei handelt es sich um einen hüftlangen, sportlichen Kurzmantel in gerader oder leicht taillierter Form. Charakteristisch sind der breite Reverskragen, Schubtaschen und die zweireihige Verknöpfung. Für Damen gibt es auch Kostümjacken in diesem Stil.

Caddy
Unter “Caddy” versteht man ein typisches Wollkammgewebe mit einer glatten Bindungs-Optik und einer wenig schmutzanfälligen Qualität. Besonders geeignet ist er für elegante Anzüge (insbesondere für den Smoking), Hosen und Kostüme.

Canvas
“Canvas” ist ein grobes, strapazierfähiges Baumwollgewebe in Leinwandbindung. Der Einsatz von Canvas erfreut sich überwiegend im Bereich Jeans- und Sportswear großer Beliebtheit.

Caprihose
Die Caprihose, auch Piraten- oder Fischerhose genannt, ist seit den 50er Jahren fester Bestandteil der Damenmode. Diese dreiviertellange, eng geschnittene Hose mit kleinen Seitenschlitzen wurde erstmalig vom italienischen Designer Emilio Pucci entworfen, der sich von den hochgeschlagenen Hosen der Fischer auf Capri zu dieser Hosenform inspirieren ließ.

Cardigan
Der Begriff “Cardigan” kommt aus dem englischen und bedeutete soviel wie “Strickjacke”. Diese ein- oder zweireihig geknöpfte, kragenlose Jacke mit V-Ausschnitt erfreut sich in der Freizeitbekleidung großer Beliebtheit.


Die “Cargohose” ist eine weit geschnittene, sportive Hose mit vielen aufgesetzten Funktionstaschen. Der Stil der Cargohose hat seinen Ursprung im Handwerk, denn dort bieten die zusätzlichen Taschen Stauraum für Zollstock und Werkzeug.

Cashgora
“Cashgora” ist eine preiswertere Alternative zu Cashmere. Die Wolle entstammt von einer Kreuzung der Kaschmir- und Mohairziege. Garne aus Cashgora sind sehr fein, lang und glänzend.

Cashmere
“Cashmere” (deut. Kaschmir) ist wohl eine der begehrtesten und meist imitierten Fasern der Welt. Was macht das Haar dieser Ziege, die sich in bis zu 5.000 Metern Höhe, bei -35° C wohl fühlt, so wertvoll? Weichheit und Geschmeidigkeit, Leichtigkeit und ein zurückhaltender Glanz sind die Attribute, die der Faser ihre Einmaligkeit und Exklusivität verleihen.

Kleidungsstücke aus Cashmere sind daher sehr empfindlich und müssen gut gepflegt werden. Es lassen sich daraus u. a. Anzüge (z. B. in Mischung mit Schurwolle), Saccos und Jacken herstellen.

Casualwear
Als “Casualwear” bezeichnet man lässige, sportliche und unkonventionelle Freizeitbekleidung. Sie ist der Gegensatz zur formellen Business-Kleidung.


Unter “Cavalry-Twill” versteht man einen warmen, besonders strapazierfähigen Wollstoff. Er wird vorwiegend zur Herstellung von Hosen in den Farben beige und braun genutzt, welche ganz klassisch zur englischen Sportjacke kombiniert werden.

Cerruti
Das italienische Traditionshaus Cerruti blickt auf eine über 120 Jahre alte Geschichte zurück. Gegründet wurde das Unternehmen 1881 von den Brüdern Quintino, Stefano und Antonio Cerruti in Biella, der “Stadt der Wolle”, in Piemont.

Die Weberei "Lanificio Felli Cerruti" ist für hochwertige Tuche mit ausgezeichneter Qualität weltbekannt. Hingegen steht das Label "Cerruti 1881", gegründet von Nino Cerruti im Jahr 1967, für exklusive Designer-Kollektionen.

Dolzer führt in seiner Premiumlinie Red Line viele hochwertige Stoffe aus dem Hause Lanificio Cerruti.

Chambray
Dieses leichte Baumwollgewebe in Tuchbindung gilt als sommerliche Variante des Denim. Die charakteristische, kaum wahrnehmbare Musterung, auch “Faux uni” genannt, entsteht durch Farb- und Effektgarne im Schussgarn.

Changeant
Je nach Lichteinfall und Blickwinkel schillert dieser Stoff in zwei oder mehr Farben. Diese besondere Optik und seinen typischen Glanz erhält das Gewebe durch eine besonders raffinierte Verarbeitung der verwendeten Garne.

Check
“Check” ist die aus dem Englischen entlehnte Bezeichnung für Karo-Musterungen. Sind verschiedene kontrastfarbene Muster übereinander gelegt, spricht man vom Glencheck. Dieser findet vor allem bei Saccos und Anzügen besondere Beliebtheit.
Der Ursprung dieser Musterung liegt in den schottischen Clantrachten. In Frankreich wird der Check als "Prince-de-Galle", in England "Prince-of-Wales" und in Östereich als "Esterhazy" bezeichnet.

Chemiefasern
Chemiefasern sind synthetische Textilien, welche seit den 30 Jahren des letzten Jahrhunderts hergestellt werden. Sie zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie bedarfsgerecht für unterschiedliche Einsatzzwecke konstruiert und mit den gewünschten Eigenschaften (Robustheit, Wärmefähigkeit, Haltbarkeit etc.) versehen werden können. Zu den Fasern zählen z. B. Nylon, Polyester- und Polyacrylnitrilfasern.

Weltweit werden heute bereits mehr Chemiefasern als Baumwolle produziert. Sie nehmen in den Bereichen Bekleidung und Heimtextilien den Spitzenplatz unter den verarbeiteten Rohstoffen ein.

Cheviot
“Cheviot”, die Wolle des gleichnamigen Schafes, wird überwiegend im Bereich der Herrenoberbekleidung eingesetzt. Hier wird der äußerst strapazierfähige, grobe Wollstoff für sportliche Saccos und Mäntel verwendet.

Chiffon
Stoffe und Gewebe aus Chiffon sind feinfädrig, sehr leicht und fast transparent. Chiffon besteht in der Regel aus Seide oder Chemiefasern und wird neben Abendkleidern, auch für hochwertige Nacht- und Unterwäsche verwendet.

Chiné
Beim sogenannten “Chiné” wird die Kette des Gewebes bedruckt, der Schuss hingegen besteht aus einfarbigen Fäden. Das daraus entstehende Muster ist leicht verzogen, so dass die für Chiné typische Optik entsteht.

Chinos
Als “Chinos” bezeichnet man eine Hose aus hellem Baumwollstoff, die ihre Ursprungsverwendung in der US-Army findet. Original wird sie mit Bundfalten, zwei seitlichen Eingrifftaschen vorne und zwei Gesäßtaschen hinten getragen.

Clubjacke
Die "Clubjacke" oder auch Clubblazer ist ein Klassiker mit Goldknöpfen, zwei Rückenschlitzen und aufgesetzten Taschen. Traditionell wird sie zur grauen Flanellhose, sportlich zu beigefarbenen Chinos, Cord-, Cavalry-Twill- oder sogar Jeans-Hosen getragen. Die klassische Clubjacke wirkt zwar offizieller als ein Sportsacco, jedoch grundsätzlich weniger förmlich als z. B. ein dunkelblauer oder grauer Anzug.

Cocktailkleid
Das Cocktailkleid ist ein elegantes, knielanges Gesellschaftskleid. Seit seinem ersten Erscheinen in den 50er Jahren wird das Cocktailkleid immer wieder bei allen gesellschaftlichen Ereignissen am Abend getragen, bei denen ein bodenlanges Ballkleid nicht angebracht ist. Die modische Konzeption liegt zwischen dem eleganten Nachmittagskleid und dem kleinen Abendkleid.

Combi-Wollsiegel
Das “Combi-Wollsiegel” ist ein Qualitäts- und Gütesiegel für Fasermischungen mit einem mindestens 60 prozentigen Schurwollanteil. Durch die Beimischungen anderer Fasern werden spezifische Eigenschaften garantiert, die der reinen Schurwolle fehlen.

Solche Fasermischungen haben in der Regel eine erhöhte Scheuerfestigkeit, verbesserte Pflegeeigenschaften und zeigen eine erhöhte Formstabilität. Die Beimischung von minderwertigen Wollqualitäten ist bei einem Kleidungsstück mit Combi-Wollsiegel ausgeschlossen.

Cool-Wool
“Cool-Wool”, ein international anerkanntes und geschütztes Gütezeichen, ist die Bezeichnung für besonders leichte Wollstoffe aus reiner Schurwolle. Charakteristisch sind die besonders temperaturausgleichenden, schweißaufnehmenden und luftdurchlässigen Eigenschaften von Cool-Wool.

Cord
"Cord" ist ein Baumwollstoff, der sich leicht an seiner charakteristischen Rippenstruktur erkennen lässt. Er zeichnet sich durch seine gute Haltbarkeit, hohe Elastizität und Luftdurchlässigkeit aus. Daher wird Cord häufig für Hosen, Westen oder Jacken für den Freizeitbereich verwendet.

Sind die Längsrippen des Cords aufgeschnitten und samtig, spricht man von "Cordsamt", sind die Längsrippen unaufgeschnitten, spricht man von "Reitcord". Die Rippen von Cord können fein (Babycord), mittelbreit (Genuacord), sehr breit (Breitcord) oder unterschiedlich breit (Fancy-Cord) sein.

Cotton
"Cotton" ist die englische Bezeichung für Baumwolle.

Couture
Der aus dem Französischen stammende Begriff "Couture" steht für die traditionsreiche und hohe Schneiderkunst der großen Designer. Diese setzten mit ihren aufwendig handgeschneiderten Modellen von Saison zu Saison die großen Trends und inspirieren die Damenmode auf der ganzen Welt.

Covercoat
Ein "Covercoat" ist ein glatter, strapazierfähiger und dichter Twillstoff aus Baumwolle oder zumeist Wolle. Charakteristisch sind die dem Gabardine ähnliche Diagonaloptik und die melierte Oberfläche. "Covercoat" nennt man auch den imprägnierten Sport- und Regenmantel aus Covercoat-Stoff: Typischerweise knielang, einreihig mit verdeckter Knopfleiste und samtbesetztem Kragen.

Crash
Der aus dem Englischen stammende Begriff “Crash” (Zusammenstoß) bezeichnet ein Gewebe, das durch ein spezielles Prägeverfahren eine sogenannte Knautschoptik erhält. Charakteristisch für die "Crash-Optik" ist die unregelmäßige Struktur, die durch Längs- und Querknitter hervorgerufen wird.

Crêpe
Der Begriff “Crêpe” (franzöisch, deutsch "Krepp") meint ein in sich strukturiertes Gewebe aus Seide, Wolle oder synthetischen Stoffen, das luftig und fließend fällt. Charakteristisch sind das körnige, gekräuselte oder wellige Erscheinungsbild und der knirschende Griff.

Es gibt viele verschiedene Sorten von Crêpes, die insbesondere in der Damenmode, z.B. für Kleider, Blusen und Röcke eingesetzt werden, z. B. Crêpe Chiffon (Feinkrepp), Crêpe Georgette (Hartkrepp) oder Crêpe Jersey (Rippenkrepp).

Crinkle
Der sogenannte "Crinkle-Effekt" ("Crinkle", englisch für "knittern") ist mit der "Crash-Optik" gleich zu setzten.

Crochetnaht
Als Crochet- oder auch Spiegelnaht bezeichnet man die Naht zwischen Kragen und Revers. Kragen und Revers zusammen bilden wiederum das Fasson. Je nach Verlauf der Crochetnaht spricht man von einem steigenden oder fallenden Revers.

Crossbred
“Crossbred”, die Wolle der gleichnamigen Crossbredschafe, hat unter den Schafwollsorten die größte Bedeutung und wird am meisten verwendet. Crossbred ist bezüglich Stärke, Feinheit und Kräuselung qualitativ zwischen der Merino-Wolle und der Cheviot-Wolle einzustufen.

Cupro
“Cupro” ist die wohl feinste und edelste Chemiefaser auf Zellulosebasis und ähnelt mit ihrem weichen, fließenden Fall optisch der Seide. Die Eigenschaften von Cupro sind mit Viskose vergleichbar. Bekleidungsstücke aus Cupro sind sehr beliebt, weil sie äußerst pflegeleicht sind.

Cutaway coat
Der “Cutaway coat”, auch Cut, morning coat oder volkstümlich “Schwalbenschwanz” genannt, ist ein Kleidungsstück für den Herren, welches zu feierlichen Anlässen am Tage bis circa 18:00 Uhr getragen wird. Zum Cutaway coat gehören unbedingt eine ein- oder zweireihige Weste, z.B. in gelbbeige oder hellgrau, graugestreifte Stresemannhosen und eine Krawatte oder ein Plastron. Als festlichster Tagesanzug wird der Cutaway z. B. zu Hochzeiten, Beisetzungen oder Staatsempfängen getragen.