A - Von Abendanzug bis Aufschlag

Abendanzug
Welcher Anzug bei einer Abendveranstaltung erwartet wird, ist auf der Einladung vermerkt. Liest man “black tie” oder “Gesellschaftsanzug” ist der Smoking gemeint, denn dazu gehört traditionell eine schwarze Schleife. Der “große Gesellschaftsanzug” oder Frack wird mit einer weißen Schleife kombiniert – entsprechend schreibt man “white tie”, wenn dieser hochoffizielle Abendanzug getragen werden soll.

Abendkleid
Das Abendkleid ist das passende, festliche Pendant zum Abendanzug für die Frau. Dieses Gewand ist zumeist aus wertvollen, edlen Materialien gefertigt und wird zu besonderen Anlässen wie Theater- oder Opernbesuchen, Bällen oder Empfängen getragen. Passende Accesoires wie Tasche, Schal, Schmuck und natürlich hohe Schuhe komplettieren das Outfit. Seinen Ursprung findet das Abendkleid in den aufwendigen Ballkleidern der Renaissance.

Absteppung
Eine “Absteppung” ist eine gesteppte Ziernaht, die die Kleidung veredelt. Eine Absteppung kann Ton in Ton sein oder seltener kontrastfarbig sein.

Accessoire
Der Begriff Accessoire stammt aus dem Französischen (“Beiwerk”) und umschreibt das modische Zubehör eines Outfits, das diesem seine stilistische Vollendung gibt. Zu den Accessoires zählen u. a. Taschen, Gürtel, Schals, Krawatten, Handschuhe, Manschettenknöpfe und Schmuck.

Acetat
Acetat ist eine Chemiefaser auf Zellulosebasis. Wegen der seidenähnlichen Qualität wird Acetat besonders für feine Wäsche, Kleider, Blusen und als Futterstoff verarbeitet.

Acryl
Acryl ist eine leichte, meist wollähnliche Chemiefaser, die vor allem für Kleiderstoffe, Strickwaren oder Pelzimitationen verwendet wird. Sie ist äußerst strapazierfähig, wärmend und besonders licht- und wetterbeständig. Gleichzeitig fühlt sich Acryl sehr weich an und ermöglicht so ein angenehmes Tragegefühl.

Ärmelschlitz
Unter einem “Ärmelschlitz” versteht man die Saumöffnung in der Ellenbogennaht des Saccos oder Blazers. Ein Ärmelschlitz wird teils offen, teils mit Knopflöchern und Knöpfen gearbeitet. An den funktionierenden Ärmelknöpfen erkennen Wissende, dass sich ihr Gegenüber zu den traditionsbewussten Maßanzugträgern zählt. Aufknöpfen kann man den Ärmelschlitz nämlich nur bei besonders hochwertig gearbeiteten Saccos oder Blazern.

A-Linie
Diese, vom Designer Christian Dior erfundene, Silhouette ist gekennzeichnet durch schmal anliegende Schultern und einen glockig-weit ausschwingenden Saum. Die Optik der A-Linie erinnert an ein großes A.

Alpaka
“Alpaka” ist eine sehr feine und seidenartig glänzende Wolle, die vom gleichnamigen Schaf gewonnen wird. Wegen der geringen Verfügbarkeit zählen die Haare des Alpakas zu den wertvollsten Naturfasern weltweit. Der seidige Glanz, der angenehme Griff, die Leichtigkeit und das gute Wärmerückhaltevermögen machen Materialien aus Alpaka so komfortabel. Alpaka wird u. a. zu hochwertigen Pullovern verarbeitet, aber auch zu Stoffen für Saccos oder Anzüge.

AMF-Kante
Die sogenannte “AMF-Kante” (auch Hand- oder Schneiderkante) ist eine Naht, die durch feine, wie von Schneiderhand gearbeitete Steppstiche betont wird. Vor allem am Revers und an den Pattentaschen von Anzügen, Saccos und Blazern ist sie zu finden.

Angora
Angora, die feine und überaus weiche Wolle des gleichnamigen Angora-Kaninchens, wird überwiegend für edle und teure Pullover verwendet. Kleidungsstücke aus Angora-Wolle sind besonders leicht, voluminös und wärmen hervorragend. Sie sollten am besten immer von Hand gewaschen werden.

Anzug
Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist der Anzug die gängige elegante Kleidung des Mannes sowohl im Geschäftsleben als auch zu wichtigen Anlässen. Man unterscheidet zwischen einem Business-Anzug für den Tag und dem Gesellschaftsanzug für offizielle Anlässe. Jacke, Hose und bei einem Dreiteiler auch die Weste sind dabei aus dem gleichen Stoff und Muster gearbeitet.

Anzugformen
Grundsätzlich gibt es zwei wichtige Anzugformen: Den Einreiher mit zwei, drei oder vier Knöpfen vorne, einem oder zwei Schlitzen hinten sowie den Zweireiher mit einem oder zwei Schließknöpfen sowie zumeist zwei Schlitzen am Rücken. Kombiniert wird jeweils mit einer klassisch geschnittenen Hose mit seitlichen Taschen. Im Gegensatz zum “verlängernden” Einreiher, akzentuiert das zweireihige Sacco eher die Breite des Oberkörpers.

Atlas
Bei Atlas (arabisch “Seidenstoff”) handelt es sich um eine spezielle Bindungsart, durch die besonders glatte und geschmeidige Gewebe entstehen. Das wohl bekannteste atlasbindige Gewebe ist der Satin, daher spricht man auch von “Satinbindung”.

Aufschlag
Umschlag